Projekte

Ausbau Heidestraße und Sandstraße in Grünewald

Sandstrasse - Mai 2012

Heidestrasse - Mai 2012

Antragsteller: Amt Ruhland

Bewilligung am: 08.04.2013

Ort: Grünewald

Gesamtkosten: 153.294,09 €

Förderung: 114.970,56 €

Projektlaufzeit: 2013 - 2014

Richtlinie: D.1.4

Das Amt Ruhland plant im Gemeindeteil Grünewald der Gemeinde Grünewald/Sella den Ausbau der Heidesstraße und der Sandstraße. Beide Gemeindestraßen befinden sich im östlichen Gemeindeteil im bebauten Gebiet. Die Heidestraße ist derzeit mit eine Asphaltdecke versehen, welche durch ein starkes Rissbild und Randausbrüche gekennzeichnet ist. Sie besitzt eine untergeordnete Verbindungsfunktion, da sie im weiteren Verlauf (außerorts) zum bereits sächsischen Gemeindeteil Heide der Gemeinde Wiednitz/Heide führt. Die Sandstraße ist eine reine Anliegerstraße, welche momentan mit einer sandgeschlämmten Decke hergestellt ist. Aufgrund einer massiven Schlaglochbildung sind immer häufiger Straßenerhaltungsmaßnahmen notwendig.
In beiden Gemeindestraßen sind keine Anlagen zur Ableitung des anfallenden Niederschlagswassers vorhanden. Diese Situation trägt maßgebend zur Verschlechterung des jeweiligen Straßenzustandes bei. Des weiteren entwässern zum Teil öffentliche Flächen auf private Grundstücke Dritter, was unterbunden werden muss. Die in der Heidestraße vorhandenen, seitlich der Fahrbahn befindlichen Grünflächen können aufgrund der anstehenden Bodenverhältnisse nur eine äußerst geringe Versickerung des Niederschlages gewährleisten. In der Sandstraße stehen aufgrund der geringen Breite des Wegeflurstückes keine Versickerungsflächen zur Verfügung.

Geplant ist deshalb die Anlage eines Regenwasserkanals auf ca. 295 m Länge, um eine geordnete Entwässerung öffentlicher Verkehrsflächen zu gewährleisten. Gefasst werden soll das Niederschlagswasser in einer einseitig angelegten Entwässerungsrinne sowie dort angeordneten Straßenabläufen. Der geplante Regenwasserkanal soll südwestlich des Planungsgebietes in einen vorhandenen Kanal einbinden, welcher fortlaufend in den Steinteichgraben einleitet. Somit wird das aufgefangene Niederschlagswasser nahe des Anfallortes wieder dem natürlichen Wasserkreislauf zurückgegeben.

Die Heidestraße soll gemäß RASt06 einen Ausbauquerschnitt mit 5,0 m Fahrbahnbreite im Pultprofil erhalten (Begegnungsfall Lkw-Pkw). Die Sandstraße kann aufgrund der vorhandenen Flurstücksbreite lediglich auf 3,5 m Breite ausgebaut werden. Der Oberbau bei der Gemeindestraße soll mit einer Asphaltdecke gemäß RStO 01 mit einer Bauklasse V hergestellt werden.

zurück zu allen bewilligten kommunalen Projekten

nach oben