Projekte

4. BA Ausbau der Ortsdurchfahrt Hörlitz - Ausbau "Weinbergstraße" und "Schulstraße"

mangelhafte Regenentwässerung

marode Straßenoberfläche

Antragsteller: Gemeinde Schipkau

Bewilligung am: 08.08.2016

Ort: Hörlitz

Gesamtkosten: 173.561,00 €

Förderung: 130.170,75 €

Projektlaufzeit: 2019

Richtlinie: LEADER

Der Ortsteil Hörlitz der Gemeinde Schipkau verfügt gegenwärtig über ein Straßennetz, das baulich nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht. Die technische Infrastruktur sowie die Fahrbahnen und Gehwege weisen eine Vielzahl von strukturellen Defiziten auf. Wiederholt auftretende Havarien gefährden die öffentliche Nutzung der Verkehrswege. Fußgänger - und insbesondere ältere oder körperlich beeinträchtigte Menschen klagen über nahezu unbenutzbare Verkehrseinrichtungen. Zudem bietet der Ort mit dem gegenwärtigen Straßennetz kein intaktes Ortsbild, wodurch die weitere Entwicklung der gesamten Ortslage negativ beeinträchtigt wird.
Die Gemeinde strebt deshalb an, bauabschnittsweise die Schipkauer Straße, Ernst-Thälmann-Straße mit Fabrikenstraße, Kreuzstraße sowie Weinbergstraße komplett grundhaft auszubauen. Die Finanzierung des Straßenbaus in den ersten drei Bauabschnitten Schipkauer Straße, Ernst-Thälmann-Straße, Fabrikenstraße und Kreuzstraße ist dabei gesichert. Der ebenso dringend notwendige Ausbau der Weinbergstraße und der Schulstraße ist dagegen nur teilweise gesichert, da die Gemeinde hier auf eine Zuwendung aus dem LEADER-Programm angewiesen ist. Alternative Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten bestehen für diese beiden Straßenzüge leider nicht.
Vorgesehen ist, die Benutzbarkeit beider Straßenzüge für gehbehinderte und ältere Menschen nachhaltig zu verbessern. Dazu soll in der Schulstraße die Fahrbahn erneuert und ein ausreichend breiter beidseitiger Gehweg errichtet werden. Die Weinbergstraße soll zukünftig als barrierefreie und verkehrsberuhigte Mischverkehrsfläche gestaltet werden.
Mit dem Ausbau der Straßen ist auch die Entflechtung der bisherigen Mischwasser-ableitung und Erneuerung der zwingend notwendigen Niederschlagswasserableitung verbunden. Die bestehenden Anlagen befinden sich in einem sehr maroden - und nicht mehr genehmigungsfähigen Zustand. Eine Kompletthavarie könnte jederzeit zu Entsorgungsnotständen führen.
Die beantragte Maßnahme ist zudem Voraussetzung für weitere Investitionen des Wasserverbandes Lausitz zur weiteren Absicherung der Trinkwasserversorgung und Schmutzwasserentsorgung. Die Durchführung der Baumaßnahmen bringt dadurch in synergetischer Art und Weise weitere Investitionen mit sich. Diese Investitionen sind wiederum eindeutige Voraussetzungen für eine optimale Weiterentwicklung des vom jahrzehntelangen Braunkohlenbergbau gezeichneten Ortes.
Im Ortsteil Hörlitz wird Vergangenheit und Zukunft anschaulich vereint. Im Ort sind zahlreiche Relikte vorzufinden, die von der Entstehungszeit des Braunkohlenbergbaus künden. Der hier befindliche Aussichtsturm bietet einen hervorragenden Blick auf den Lausitzring, auf die umgebende Bergbaufolgelandschaft bis hin zum Lausitzer Seenland sowie einen der größten Solarparks in Deutschland. Die Ortslage Hörlitz befindet sich direkt am Fernradweg „Fürst Pückler". Mit dem Ausbau des Straßennetzes in Hörlitz wird die Attraktivität der Ortslage nicht nur für die bisherigen Anwohner, sondern auch für potentielle neue Einwohner und Investoren sowie Urlauber, insbesondere Radtouristen, gesteigert. Dadurch erschließen sich auch neue gewerbliche Perspektiven für den zwischen Lausitzring und der Kreisstadt Senftenberg gelegenen Ortsteil der Gemeinde Schipkau.

• Im Bereich des geplanten Straßenbaus sind derzeitig 2 Gewerbetreibende gemeldet
• Vorrangig Wohnbebauung
• Folgende Leistungen sind notwendig:
- Erneuerung der Niederschlagswasserfassung- und ableitung
- Schaffung einer diesbezüglichen Sickeranlage
- Erneuerung der verschlissenen Straßenbeleuchtung
- Erneuerung der Fahrbahnen und der Gehwege
- Fahrbahn – 3,50 bis 6,00 m – Asphaltbauweise
- Fußwege min. 1,50 m breit
- Weinbergstraße: 330 m – Schulstraße: 200 m

zurück zu allen bewilligten kommunalen Projekten

nach oben