Projekte

Überdachung des „Amphitheaters“ Großkoschen

ohne Überdachung - dem Wetter schutzlos ausgeliefert

Entwurf

Juni 2011 - Foto: Steffen Rasche

Antragsteller: Stadt Senftenberg

Bewilligung am: 16.11.2009

Ort: Großkoschen

Gesamtkosten: 1.223.147,43 €

Förderung: 724.789,90 €

Projektlaufzeit: 2008 - 2010

Richtlinie: C.1.4

Eigentümer des Amphitheaters ist die Stadt Senftenberg, welche auf der Grundlage eines Betreibervertrages zwischen der Stadt Senftenberg, dem Zweckverband „Neue Bühne – Niederlausitzer Theaterstädtebund Senftenberg“ und dem Zweckverband Erholungsgebiet Senftenberger See ein unbefristetes Nutungs- und Betreibungsrecht vereinbart hat.

In den Sommermonaten finden jährlich 50 - 60 Vorstellungen der Neuen Bühne Senftenberg, Gastspiele anderer Theatergruppen, Einzelkünstler und Konzerte statt. An diesem Veranstaltungsort haben auch Laienkünstler wie z.B. das Wormlager Musical, die Musikschule Senftenberg, die Musikschule Fröhlich sowie die Frauen- und Männer- Chöre nicht nur aus dem Landkreis OSL, jährlich mehrfach Auftritte. In den letzten 5 Jahren haben über eine Viertelmillion Zuschauer die Veranstaltungen besucht. Die Besucher kommen laut Umfrage, nicht nur aus unserer Region, sondern auch aus den angrenzenden Landkreisen, Brandenburg und Sachsens. Die Besucherzahlen könnten noch höher liegen, wenn nicht durch die fehlende Überdachung der Bühne und der Zuschauerplätze, durch plötzlichen Wetterwechsel eine Vielzahl von Veranstaltungen abgebrochen bzw. abgesagt werden mussten. Jährliche Umsatzeinbußen in fünfstelliger Höhe waren das Ergebnis.

Um diesen Veranstaltungsort unabhängig vom Wetter bespielen zu können, soll eine Dachkonstruktion über Bühne und Zuschauerbereiche gespannt werden, die Akteure und Besucher vor Sonne und Regen schützt. Neben der wetterunabhängigen Bespielbarkeit des Amphitheaters soll die architektonisch eindrucksvolle Gestaltung der Dachkonstruktion in membranbespannter Tragwerksleichtbauweise einen zusätzlichen Focus auf den Spielort legen.

Durch die Wetterunabhängigkeit und die gestiegene Attraktivität des Spielortes sowie durch eine quantitative Steigerung des Angebots ließe sich die Auslastung der 600 Plätze von auf ca. 65% steigern. Der Umsatz würde sich durch die Erhöhung der Auslastung und der Vorstellungszahl um ca. 44% erhöhen. Durch die steigende Zahl von auswärtigen Besuchern des Amphitheaters würden sich auch die Effekte der Umwegrentabilität (z.B. im Hotel- und Gaststättengewerbe) vergrößern.

zur Homepage

Presseberichte

zurück zu allen bewilligten kommunalen Projekten

nach oben